Fairere Gerichtsverhandlungen durch vollständige Tonbandaufzeichnung!

Eintrag von Wir Wähler am 16 September 2012 | 0 Kommentare

Tags: , ,

Gerichtsprotokolle sind für Richter unmöglich zu bewerkstelligen. Wenn eine Partei etwas sagt, wiederholt die Richterin oder der Richter das Gesagte inhaltsgemäß so gut es geht und spricht es in sein Tonband. Das schaut ungefähr so aus:

Partei: „Ich war am Tag des Unfalles auf dem Weg in die Arbeit…“

Richter in sein Tonband: „Die Partei behauptet am Tag des Unfalles auf dem Weg in die Arbeit gewesen zu sein…“

Partei: „...und sah einen Radfahrer vor mir, der extrem Unsicher auf seinem Rad fuhr…“

Richter in sein Tonband: „Der Partei erschien der Radfahrer unsicher…“

Und so weiter.

Auf diese Weise verzögert sich nicht nur der Prozess und wird damit teurer, sondern es schleichen sich zwingend Fehler in die Protokollierung.

Eine Zusammenfassung – wie die richterliche Protokollierung, ist nach den Denkgesetzen und dem Stand der Wissenschaft nie unbefangen.

Wenn Verhandlungen immer von Beginn bis Ende automatisch Wort für Wort auf Tonband aufgenommen werden, sind die Verfahren auf einen Schlag frei von Zweifeln bezüglich des in der Verhandlung Geschehenen und Gesagten und somit fairer und ökonomischer.

Ein Tonband wird, wie gesagt, sowieso verwendet, also entstehen durch ein kontinuierlich mitlaufendes Tonband keine Mehrkosten.

WIR fordern eine vollständige Tonaufzeichnung von Gerichtsverhandlungen, damit diese fairer werden!