Spitzenmanager der Graz Holding raus aus dem Lohnparadies!

Eintrag von Wir Wähler am 14 September 2012 | 0 Kommentare

Tags: , ,

Die Spitzenmanager der Holding Graz (Flughafen, GVB, Abfall…) bekommen Fantasielöhne von teilweise über 8000 Euro monatlich und darüber hinaus sogar 14 oder gar 16x im Jahr zuzüglich Prämien. Das auch, wenn sie nicht erfolgreich sind und kläglich versagen!!!

WIR wollen keine Volksverbrechen auf dem Boden der Legalität mehr dulden! Ein Spitzenmanager eines öffentlichen Grazer Unternehmens, der auf dem Boden der Legalität verbrecherische Löhne einsteckt, gehört abgesetzt und seiner gerechten Strafe zugeführt. Politiker, die solchen überhöhten Löhnen zustimmen, machen das aus krimineller Energie heraus. Sie versuchen uns Wähler für dumm zu verkaufen und erklären uns, dass man nur für Fantasiegehälter fähige Spitzenmanager bekommt. Die Spitzenmanager der Grazer öffentlichen Unternehmen sind aber trotz ihrer Fantasiegehälter nicht fähig, ordentliche Resultate zu liefern - wie die meisten Bürger täglich bei der Unpünktlichkeit der GVB oder der Straßenreinigung sehen.

WIR wollen vertretbare Gehälter für alle Manager von öffentlichen Unternehmen der Stadt Graz. WIR wollen eine Entlohnung nach der Güte ihrer Leistung.

Wenn sich jemand für gut genug hält, eine derartige Funktion und damit Verantwortung zu übernehmen, muss er auch seine Leistungen bringen, um dadurch gut oder sehr gut (aber nicht fantastisch) zu verdienen. Wenn ein Spitzenmanager eines öffentlichen Unternehmens nicht nach Leistung, sondern pauschal bezahlt wird, braucht er nicht sein Bestes zu geben und sich anzustrengen. Und wie WIR bis jetzt sehen, tun sie es auch nicht.

Nagl will das alte System so beibehalten, weil er mit diesen Spitzenmanagern unserer öffentlichen Unternehmen unter einer Decke steckt und es dort „schön warm“ ist.

WIR werden eine komplett leistungsbezogene Neuregelung der Löhne für Spitzenmanager unserer öffentlichen Unternehmen durchsetzen.